Retro & Böisi Lovas

Wosäch Pixu gägäsitig no ä guätä Tag wünschä.

Zum “Ãœbervater” aller Plattformspiele schlechthin gibt es nicht mehr viel zu sagen, was nicht irgendwo schon steht. Ich habe in letzter Zeit die NES-Version und die PCB-Version (ich gebe es zu, emuliert) gezockt. Nebst der NES Version gab es noch etwa 3-5 Umsetzungen auf anderen Konsolen, u.a. auch eine “rechtsstritige” Version auf dem VCS, die aber scheisse aussieht und wohl auch scheisse ist.

Nach längerem Spielen muss man wieder einmal sagen, dass man nie und nimmer an der PCB-Version vorbei kommt, will man das Spiel wirklich schätzen. Keine mir bekannte andere Version kommt dem Original annähernd nahe, mit Aussnahme der NES-Version (grafisch verdammt Nahe, trotz Bildstauchung), aber auch dort fehlen schmerzliche Details: Unter anderem fehlt die Stage mit den Förderbändern (wir erinnern uns, im Original gibt es vier Stages) und die Bewegungsabläufe von Mario sind auch etwas anders umgesetzt. So kann man z.B. um in Stage 1 den Hammer zu erlangen bei der Arcade-Version auf dem zweitletzten Stahlträger in Richtung Abgrund springen (man spickt dann mit dem Hammer in der Hand zurück auf den Träger). In der NES-Version funktioniert das nicht. Später im Spiel, wenn alles immer schneller wird, ein entscheidendes Detail.

Unglaublich, dass Donkey Kong auch heute noch so viel Spass macht. Immer noch ein klares 10/10 Spiel, die NES-Version immer noch ein 9/10. Die Virtual-Console Version von Donkey Kong ist übrigens schlecht spielbar mit der Wii Remote und auch mit Kabelpad erscheint sie mir immer noch etwas ungenauer als die “richtige” Konsolen-Version.

NES-Version                                                                                 Arcade-Version

 

Randbemerkung: Vom anderen “grossen Klassiker” Pac-Man gibt es viel mehr Umsetzungen, die nahe an’s Original kommen. U.a. eine sehr schöne Version ist hier gar auf dem VCS, Ms. Pac-Man (weniger grafisch, aber spielerisch!) siehe Review http://www.freakers.ch/wp/?p=95

Leave a Reply